Die Phase 10 Brettspiel-Regeln

Phase 10 Brettspiel

Das Brettspiel ist eine völlig neue Art Phase 10 zu spielen und so haben sich auch die Regeln ein wenig geändert. Nicht nur, dass mit Würfeln bestimmte Aktionen erspielt werden, auch die Vielfalt der Aktionen hat sich erweitert. Denn das Brettspiel hat insgesamt 32 Felder mit 8 Aktionsfeldern, deren Anweisungen auch noch einmal variieren können. Hört sich kompliziert an? Keineswegs! Die folgenden Regeln führen Schritt für Schritt durch das Brettspiel, das verspricht noch mehr Spielspaß verspricht.

Schnellzugriff:

Vorbereitung auf das Spiel

Jeder Spieler erhält 2 Steine – die große Figur symbolisiert den Läufer und die kleine ist als Phasen-Anzeiger gedacht. Weiterhin erhält, wie bei den anderen Phase 10 Spielen jeder eine Phasen-Übersichtskarte und zusätzlich beim Brettspiel eine Aktionskarte.

Natürlich werden alle 96 Karten gut gemischt und anschließend erhält jeder 10 Karten. 5 Karten werden verdeckt auf den Ablagestapel gelegt und die oberste Karte aufgedeckt.

Nun beginnt der jüngste Spieler mit den 2 Würfeln.

Die Brettspiel-Regeln gliedern sich in 3 Schritte

Schritt 1 – Der Spieler muss Würfeln und seinen Spielstein nach der Augenzahl EINES Würfels versetzen. Welche Augenzahl das ist darf er sich aussuchen. Hierbei gibt es jedoch eine Ausnahmeregel: wird ein Pasch geworfen kann entweder die einfache Zahl genommen werden oder die Summe beider Würfel.

Ist ein Feld bereits mit einem Spielstein besetzt wird es übersprungen!

Die Aktion auf der der Stein landet muss nun ausgeführt werden.

Schritt 2 – Der Spieler kann danach eine Phase auslegen. Natürlich muss das die Phase sein, in der er sich gerade befindet. Den Brettspielregeln entsprechend müssen immer alle Karten der Phase vorhanden sein (ggf. auch durch Joker).

Wie immer gilt: wer eine Phase ausgelegt hat, darf an andere Karten anlegen. Jetzt heißt es also Beeilung damit man seine Karten schnell, als erster, loswird. Auch hier gelten die Allgemeinen Phase 10 Regeln: Anlegen darf man nur passend, also Farbe zu Farbe oder Straße zu Straße bzw. farbliche die Straße:
Nicht erlaubt ist bspw. das Fortführen eines Sets:

Auch Wichtig: Im selben Zug, in dem man auslegt, darf man auch schon woanders (oder an den eigenen Karten) anlegen.

Schritt 3 – Als letzte Aktion eines Zuges muss der Spieler 1 Karte offen auf den Ablagestapel legen. Das gilt auch, wenn man keine Phase auslegen oder keine Karten anlegen konnte.
Ausgenommen hiervon ist die Aktion „Eine Karte nehmen. Mache einen weiteren Zug“.

Ende eines Durchganges

Der erste Spieler, dem es gelingt alle Karten abzuwerfen (die letzte muss auf den Ablagestapel) ist der Durchgangs-Gewinner und beendet ihn. Danach folgt die Auswertung und dabei besagen die Brettspiel-Regeln folgendes:

  • Der Gewinner darf 2 Phasen weiterrücken
  • Jeder Spieler, der seine Phase auslegen konnte darf 1 Phase weiter vor. Die verbliebenen Handkarten kommen auf den Ablagestapel.
  • Spieler, die die Phase nicht auslegen konnten dürfen den Phasenzeiger nicht weiterschieben und müssen im nächsten Durchgang versuchen diese Phase noch einmal zu meistern. Die Besonderheit: sie dürfen bis zu 5 ihrer Handkarten behalten, der Rest muss auf den Ablagestapel gelegt werden.

Verbliebene Handkarten sind bei Brettspiel keine Minuspunkte!

Der nächste Durchgang

… beginnt wieder beim Mischen der Karten und dem Verteilen der Karten bis jeder 10 Stück hat. Die Spielsteine werden allerdings nicht auf den Startpunkt gesetzt sondern verbleiben wo sie waren. Beginnen darf der Spieler links vom Gewinner des vorherigen Durchgangs.

Wann ist das Phase 10 Brettspiel zu Ende?

Sieger des Brettspiels ist, wer als erstes seinen Phasen-Anzeiger auf das goldene Lorbeerblatt schieben kann. Folgende Reihenfolge gilt es zu beachten: Erst zieht derjenige, der den Durchgang beendet hat, dann der links von ihm usw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.